• Schutzkonzept

      •  

        Kein Raum für Missbrauch an der von-der-Pfordtenschule

        Da sexueller Missbrauch immer noch als Grundrisiko einer Kindheit in Deutschland gilt, wollen wir uns als Schule verstärkt um die Sicherheit der Kinder kümmern.

        Wir stellen uns als Schulfamilie ganz klar gegen sexuellen Missbrauch und tun alles, um diesen zu verhindern oder aufzuklären.

        Unser Schutzkonzept umfasst verschiedene Bausteine, an deren Umsetzung wir beständig arbeiten. Dafür werden nicht nur die Kollegen/innen und Mitarbeiter/innen der Schule, sondern auch Eltern und Kinder miteinbezogen. 

         

        Die Bausteine unseres Schutzkonzeptes:

         

        Informationen zur Arbeit am Schutzkonzept

        Maßnahmen, die bereits umgesetzt wurden:

        1. Ansprechpartner:

        • Frau Römer ist Familien- und Sexualbeauftragte.

        2. Kollegium:

        • Ein Interventionsplan wurde ausgearbeitet.
        • Unser Leitbild haben wir an das Schutzkonzept angepasst.
        • Für unser Kollegium wurde eine Liste mit externen Ansprechpartnern erstellt.
        • Es fanden thematische Konferenzen zum Thema statt.
        • Umfangreiche Fortbildungen zum Thema wurden besucht.

        3. Schülerinnen und Schüler

        • Als Familien- und Sexualbeauftragte bespricht Frau Römer in den Klassen mit den Kindern das Thema „Gute und schlechte Geheimnisse“ und „sichere Räume“.

         

        Ziele und Maßnahmen für das Schuljahr 2022/23

        1. Räumliche Rahmenbedingungen

        • Es wird eine Umfrage im Kollegium erstellt, ob und inwieweit die neuen räumlichen Gegebenheiten Einfluss auf die Sicherheit unserer Kinder haben.

        2. Verhaltenskodex

        • Es werden verbindliche Handlungsleitlinien vereinbart, die als Grundlage für ein angemessenes Verhältnis von Nähe und Distanz innerhalb der Schulfamilie dienen.

        3. Prävention und Aufklärung

        • Plakate mit dem Titel: „Kein Raum für Missbrauch“ werden in der Schule aufgehängt, die „Nummer gegen Kummer“ auf den Toiletten angebracht.
        • Frau Römer bietet wöchentlich eine Sprechstunde an, in der sie für alle Kinder unserer Schule ansprechbar ist.
        • Ein Kummerkasten für die Kinder befindet sich in der Aula.
        • Wir planen thematische Klassensprecherversammlungen.